Einsätze
Hier stehen die aktuellsten Einsätze der Freiwilligen Feuerwehr Geyersberg.

Turbulenter Jahresbeginn für die FF Geyersberg

 

Das neue Jahr begann für die FF Geyersberg stürmisch! Rund um das zweite Wochenende des noch jungen Jahres mussten die freiwilligen Helfer innerhalb von fünf Tagen zu fünf Einsätzen ausrücken. Zunächst hieß es gegen Sturmtief Felix und den damit verbundenen zahlreichen Baumschäden standzuhalten. Kaum ließ der Sturm etwas nach wurde die Wehr im Ortsteil Nesselstauden zu einem Verkehrsunfall mit einer Leichtverletzten gerufen, wobei die die Mannschaft den PKW auf dem Dach vorfand.

 
 

 

Dieses zweite Januar-Wochenende ging als eines der einsatzintensivsten Tage in die Feuerwehrgeschichte der Freiwilligen Feuerwehr Geyersberg ein. Windspitzen von über 100km/h verursachten im örtlichen Einsatzgebiet, situiert inmitten des dicht bewaldeten Dunkelsteinerwaldes, zahlreiche umgestürzte Bäume die den Verkehr zum Erliegen brachten. Freitagnachmittag dem 09.01. ließen bereits die ersten Vorboten des heranziehenden Sturmes erahnen was in den nächsten Tagen auf die Feuerwehrkameraden zukommen sollte. Zwei umgeknickte Bäume mussten zwischen Maria Langegg und Aggsbach (Bez. Melk) von der Straße L109 entfernt werden. Mit noch stärker aufkommenden Sturmböen erhöhte sich im selben Streckenabschnitt die Anzahl von umgeknickten Bäumen quer über die Straße. Als zusätzliches Hindernis für die Einsatzkräfte zu der ohnehin riskanten Lage, drohte der auf Grund durch Schneeschmelze zusätzlich aufgeweichte Hang abzurutschen, was allerdings noch rechtzeitig verhindert werden konnte. Es folgte noch ein weiterer technischer Einsatz nur wenige Stunden später. Auch am Sonntag dem 11.01. musste auf der L 7119 zwischen Scheiblwies und Wolfenreith Bäume entfernt werden. 

 
 
 

Am Dienstag dem 13.01. wurde die Feuerwehr zu einer PKW-Bergung alarmiert. Obwohl sich der Unfall noch in der Ortschaft Nesselstauden ereignete, überschlug sich der PKW auf der kurvigen Straße und landete auf dem Dach. Beim Eintreffen konnten sich die drei Insassen jedoch bereits selbstständig befreien. Die Beifahrerin wurde mit leichten Verletzungen von den bereits anwesenden Rettungskräften versorgt. Zur Verstärkung wurde die FF Mautern angefordert. Mit Hilfe des Wechselladefahrzeuges mit Kran wurde das Auto wieder aufgestellt und abtransportiert. Im Anschluss musste die Unfallstelle von den austretenden Flüssigkeiten gereinigt werden. Die Polizei ermittelt wegen der Unfallursache. 



 
Geyernews 2014

 

 

 

die diesjährige Ausgabe der Geyernews ist hier zu finden!(für Download: Rechtsklick => Ziel speichern unter)

 


 

 
T1 Fahrzeugbergung für die FF Geyersberg

 

Technisches Feingefühl und Erfahrung bei Einsätzen in Waldgebieten bewiesen die Kameraden der FF Geyersberg am 02. August kurz vor Mittag. Ein PKW war auf einem Forstweg auf einen Wurzelstock abgerutscht und steckte so fest. Nach der persönlichen Alarmierung über Telefon und Handy, rückten 8 Mitglieder nach Ma. Langegg aus. Von dort leitete der Fahrzeuglenker die Einsatzkräfte zum Einsatzort. Nach der Lageerkundung war klar, dass man hier nur mit Traktor und Seilwinde arbeiten kann. Das MTF und TLF blieb als Einsatzleitungsfahrzeug und zur Vorhaltung von technischem Equipment einsatzmäßig vor Ort. 

 

 

 

Nach der Sicherung des Unfallfahrzeuges wurde dieses hangabwärts mit einem Wagenheber leicht angehoben um mit einer Motorsäge den Wurzelstock zu reduzieren. Dadurch wurde das Ziehen des Fahrzeuges einfacher. Zeitgleich wurden sehr große Unebenheiten im Weg mit Schaufel und Axt angeglichen und das Seil der Seilwinde ausgelegt. Durch die steile Böschung und die beengten Verhältnisse musst das Seil umgelenkt werden. 

 

 

Nach der vorsichtigen, schonenden aber komplizierten Bergung des Fahrzeuges wurde die Fahrtüchtigkeit überprüft, die weiterhin gegeben war. Unter genauer Beobachtung durch Einsatzkräfte auf gefährliche Schiefstellungen wurde das Fahrzeug vom Lenker zum Umkehrplatz zurück gefahren. Sichtlich erleichtert bedankten sich die Fahrzeuginsassen bei den Einsatzkräften, die nach 2 Stunden wieder ins Feuerwehrhaus einrücken konnten.

 

 

 


 
Hochwassereinsatz 2013

 

Die FF Geyersberg wurde bereits am Sonntag den 2.Juni 2013 alarmiert um in Mitterarnsdorf Gebäude aufgrund der bevorstehenden Hochwasserprognosen auszuräumen und Gefahrenquellen, wie zum Beispiel Heizöfen und deren Tanks oder Weinfässer zu sichern. Gebäude wie die Schule, die Kirche oder das Heurigenlokal Glück wurden geräumt und gesichert. Die Wehr rückte um 09:00 Uhr mit 11 Kameraden aus und arbeitete fleißig bis in die späten Abendstunden.

 

 

 die Zillen der FF Mitterarnsdorf in Einsatzbereitschaft 

 

 

Ausräumarbeiten beim Heurigenlokal Glück 

 

 

Sicherung von Weinfässern

 

Einiges an Gerätschaft wie zum Beispiel unsere Tauchpumpe wurde an die FF Mitterarnsdorf verliehen, welche sich inklusive Bundesheer-Verstärkung intensiv auf das Hochwasser vorbereitete. Als die Pegelstände an der Donau am Donnerstag den 6.Juni wieder leicht zurückgingen, rückte die FF Geyersberg mit 8 Kameraden um 18:00 wieder nach Mitterarnsdorf aus, um bei den Aufräumarbeiten zu helfen. 

 

 

der Donaupegel sank allmählich

 

 

 Befreiung des Hofes von Schlamm

 

Der in hohen Mengen in die Häuser und Höfe eingetretene Schlamm musste möglichst schnell entfernt werden sonst würde dieser zu schnell eintrocknen. Auch den ganzen Freitag (7.Juni) wurden Häuser, Garagen und Höfe geräumt, ausgepumpt und vom Schlamm befreit. 

 

 

 Auspumpen von Kellern mittels Tauchpumpen

 

 

 

Am Samstag den 9.Juni waren die Häuser in Mitterarnsdorf weitgehend sauber und die Donau war auch soweit wieder gesunken, sodass mit der Reinigung der Radwege begonnen werden konnte. Mit verschiedenen Strahlrohren sowie mit Hilfe von eingesetzten Räumfahrzeugen wie Traktoren konnten die Wege vom Schlamm befreit werden. 

 

 

Zustand der Radwege und deren Umgebung

 

 

Reinigung der Radwege

 

 

sorgfältige Reinigung der Gerätschaften nach Einsatzende

 

Die FF Geyersberg war somit 4 Tage im Hochwassereinsatz und leistete insgesamt ca. 500 Arbeitsstunden. Nicht eingerechnet sind hierbei die Arbeitsstunden unseres Kommandanten OBI Stefan Gloimüller, welcher im Bezirksführungsstab die ganze Woche lang im Dauereinsatz war.

 


 
Wintereinbruch sorgt für mehrere technische Einsätze

 

Aufgrund des starken Wintereinbruchs musste die FF Geyersberg gleich 3 mal innerhalb einer Woche zu technischen Einsätzen ausrücken.

Am 12.Jänner wurde die FF Schenkenbrunn unterstützt um einen stecken gebliebenen Traktor zu sichern, da das Gespann drohte umzustürzen.

 



Die Sicherung des Traktors erfolgte mittels Greifzug, das Gespann wurde anschließend mit einer Traktorseilwinde wieder auf die Straße gezogen.

 


Am 17.Jänner rutschte ein Holztransport-LKW samt Anhänger in Nesselstauden durch den Schnee und das Glatteis retour in den Straßengraben. Der LKW war mit Kiefernholz beladen und hatte ein Gesamtgeswicht von zirka 40 Tonnen. Durch das Absichern der Einsatzstelle und das Anhalten des Verkehrs konnte der LKW-Kran das Holz von seinem Anhänger neben die Straße abladen.

 



Somit gelang dem LKW die Weiterfahrt mit leerem Anhänger. Nachdem die Feuerwehr den LKW-Fahrer mit dem Anlegen der Schneeketten unterstütze, konnte dieser das Holz wieder aufladen und weiterfahren.


Am Vormittag des 19.Jänners rutsche ein PKW von einem Waldweg in Scheiblwies ab und blieb im Schnee stecken. Nach dem Ausschaufeln der Einsatzstelle und dem Wegschneiden eines Baumes konnte der PKW durch die Feuerwehr mithilfe von Seilwinde und Umlenkrolle wieder auf den Weg zurück gezogen werden.


 
«StartZurück123WeiterEnde»

Seite 1 von 3