Turbulenter Jahresbeginn für die FF Geyersberg

 

Das neue Jahr begann für die FF Geyersberg stürmisch! Rund um das zweite Wochenende des noch jungen Jahres mussten die freiwilligen Helfer innerhalb von fünf Tagen zu fünf Einsätzen ausrücken. Zunächst hieß es gegen Sturmtief Felix und den damit verbundenen zahlreichen Baumschäden standzuhalten. Kaum ließ der Sturm etwas nach wurde die Wehr im Ortsteil Nesselstauden zu einem Verkehrsunfall mit einer Leichtverletzten gerufen, wobei die die Mannschaft den PKW auf dem Dach vorfand.

 
 

 

Dieses zweite Januar-Wochenende ging als eines der einsatzintensivsten Tage in die Feuerwehrgeschichte der Freiwilligen Feuerwehr Geyersberg ein. Windspitzen von über 100km/h verursachten im örtlichen Einsatzgebiet, situiert inmitten des dicht bewaldeten Dunkelsteinerwaldes, zahlreiche umgestürzte Bäume die den Verkehr zum Erliegen brachten. Freitagnachmittag dem 09.01. ließen bereits die ersten Vorboten des heranziehenden Sturmes erahnen was in den nächsten Tagen auf die Feuerwehrkameraden zukommen sollte. Zwei umgeknickte Bäume mussten zwischen Maria Langegg und Aggsbach (Bez. Melk) von der Straße L109 entfernt werden. Mit noch stärker aufkommenden Sturmböen erhöhte sich im selben Streckenabschnitt die Anzahl von umgeknickten Bäumen quer über die Straße. Als zusätzliches Hindernis für die Einsatzkräfte zu der ohnehin riskanten Lage, drohte der auf Grund durch Schneeschmelze zusätzlich aufgeweichte Hang abzurutschen, was allerdings noch rechtzeitig verhindert werden konnte. Es folgte noch ein weiterer technischer Einsatz nur wenige Stunden später. Auch am Sonntag dem 11.01. musste auf der L 7119 zwischen Scheiblwies und Wolfenreith Bäume entfernt werden. 

 
 
 

Am Dienstag dem 13.01. wurde die Feuerwehr zu einer PKW-Bergung alarmiert. Obwohl sich der Unfall noch in der Ortschaft Nesselstauden ereignete, überschlug sich der PKW auf der kurvigen Straße und landete auf dem Dach. Beim Eintreffen konnten sich die drei Insassen jedoch bereits selbstständig befreien. Die Beifahrerin wurde mit leichten Verletzungen von den bereits anwesenden Rettungskräften versorgt. Zur Verstärkung wurde die FF Mautern angefordert. Mit Hilfe des Wechselladefahrzeuges mit Kran wurde das Auto wieder aufgestellt und abtransportiert. Im Anschluss musste die Unfallstelle von den austretenden Flüssigkeiten gereinigt werden. Die Polizei ermittelt wegen der Unfallursache.