News
Hochwassereinsatz 2013

 

Die FF Geyersberg wurde bereits am Sonntag den 2.Juni 2013 alarmiert um in Mitterarnsdorf Gebäude aufgrund der bevorstehenden Hochwasserprognosen auszuräumen und Gefahrenquellen, wie zum Beispiel Heizöfen und deren Tanks oder Weinfässer zu sichern. Gebäude wie die Schule, die Kirche oder das Heurigenlokal Glück wurden geräumt und gesichert. Die Wehr rückte um 09:00 Uhr mit 11 Kameraden aus und arbeitete fleißig bis in die späten Abendstunden.

 

 

 die Zillen der FF Mitterarnsdorf in Einsatzbereitschaft 

 

 

Ausräumarbeiten beim Heurigenlokal Glück 

 

 

Sicherung von Weinfässern

 

Einiges an Gerätschaft wie zum Beispiel unsere Tauchpumpe wurde an die FF Mitterarnsdorf verliehen, welche sich inklusive Bundesheer-Verstärkung intensiv auf das Hochwasser vorbereitete. Als die Pegelstände an der Donau am Donnerstag den 6.Juni wieder leicht zurückgingen, rückte die FF Geyersberg mit 8 Kameraden um 18:00 wieder nach Mitterarnsdorf aus, um bei den Aufräumarbeiten zu helfen. 

 

 

der Donaupegel sank allmählich

 

 

 Befreiung des Hofes von Schlamm

 

Der in hohen Mengen in die Häuser und Höfe eingetretene Schlamm musste möglichst schnell entfernt werden sonst würde dieser zu schnell eintrocknen. Auch den ganzen Freitag (7.Juni) wurden Häuser, Garagen und Höfe geräumt, ausgepumpt und vom Schlamm befreit. 

 

 

 Auspumpen von Kellern mittels Tauchpumpen

 

 

 

Am Samstag den 9.Juni waren die Häuser in Mitterarnsdorf weitgehend sauber und die Donau war auch soweit wieder gesunken, sodass mit der Reinigung der Radwege begonnen werden konnte. Mit verschiedenen Strahlrohren sowie mit Hilfe von eingesetzten Räumfahrzeugen wie Traktoren konnten die Wege vom Schlamm befreit werden. 

 

 

Zustand der Radwege und deren Umgebung

 

 

Reinigung der Radwege

 

 

sorgfältige Reinigung der Gerätschaften nach Einsatzende

 

Die FF Geyersberg war somit 4 Tage im Hochwassereinsatz und leistete insgesamt ca. 500 Arbeitsstunden. Nicht eingerechnet sind hierbei die Arbeitsstunden unseres Kommandanten OBI Stefan Gloimüller, welcher im Bezirksführungsstab die ganze Woche lang im Dauereinsatz war.

 


 
Hochzeit von Barbara und Thomas Wieländer

 

Für den gemeinsamen Bund fürs Leben entschieden sich am 19.05.2013 (Pfingstsonntag) Barbara und Thomas Wieländer. Da ja beide Mitglied einer freiwilligen Feuerwehr sind, Barbara bei der FF Wolfenreith und Thomas Sachbearbeiter für Atemschutz bei der FF Geyersberg, luden sie auch ihre Kameraden ein. Rund 30 Feuerwehrkameraden trafen sich nach der Hochzeitsmesse vor dem Tor der Kirche Ma. Langegg und empfingen das frisch vermählte Ehepaar mit einem Schlauchbogen. Nach einer kurzen Ansprache der beiden Feuerwehrkommandanten Stefan Gloimüller und Martin Kojan gratulierten alle Kameradinnen und Kameraden. Nach der Agape waren die Kameraden noch zu einem kleinen Imbiss ins Gasthaus Tastl eingeladen.

Wir wünschen den beiden alles erdenklich Gute auf ihrem gemeinsamen Lebensweg!

 

 
 
 

 

 


 
3er Gesamtübung in Ma. Langegg
 
Am Sonntag den 9.4. 2013 beübte die FF Geyersberg gemeinsam mit den Wehren Schenkenbrunn und Wolfenreith einen Wohnungsbrand im Kloster Ma. Langegg. 

Die als erstes angekommene Feuerwehr Geyersberg baute die Einsatzleitung auf und begann sofort mit der Herstellung einer Löschleitung für den Innenangriff. Die FF Schenkenbrunn wurde beauftragt, eine Löschwasserversorgung für das Tanklöschfahrzeug der FF Geyersberg herzustellen und einen Atemschutztrupp auszurüsten. Die FF Wolfenreith hatte den Auftrag, mittels Tragkraftspritze Wasser vom Löschteich, welcher in der Nähe des Parkplatzes des Gasthof Tastl liegt, anzusaugen und mittels B-Leitungen zum TLF Geyersberg zu befördern.
 
 

Die gemeinsame Übung verlief sehr gut. Ein neu getestetes "standardisiertes Einsatzleitungssystem" zeigte sich für die Zukunft vielversprechend. Nachdem die Gerätschaften wieder im den Fahrzeugen versorgt wurden, machten sich die insgesamt ca. 40  Kameraden auf den Weg zum Feuerwehrhaus in Geyersberg um dort gemeinsam eine kleine Jause zu speisen.
 
Mehr Bilder der Übung gibt es >hier< auf unserer Facebook Seite. 
 
 

 
Einsatzkräfte trainieren Innenangriff

 

Rund 35 Feuerwehrmänner aus der Gemeinde Bergern im Dunkelsteinerwald trainierten vergangenen Samstag im Brandhaus in der Landesfeuerwehrschule in Tulln den Ernstfall eines Wohnungsbrandes. Initiiert und organisiert von Johannes Schuster konnten die Atemschutzgeräteträger erfahren und austesten, wie ihr Körper bei sehr hohen Temperaturen um die 250°C reagiert.

 

 

 

Nach der Unterweisung und der ersten Wärmegewöhnung wurden die Kameraden truppweise organisiert. Nach dem Ausrüsten mit umluftunabhängigem Atemschutz gab es nochmal eine kurze Unterweisung durch den Trainer und sogleich ging es auch los. Der Auftrag war die Brandbekämpfung in einem Einfamilienhaus im Erdgeschoß und 1. Obergeschoß.

 

 

 

Neben dem richtigen Türcheck und der Kommunikation wurde den Einsatzkräften auch kraftmäßig einiges abverlangt. Es galt die Löschleitung durch das gesamte Gebäude zu verlegen um bis in den letzten Raum zu kommen. Hier bewiesen alle ein perfektes Organisationstalent um diese Hürde auf Anhieb zu schaffen. Nach dem Durchgang gab es gleich direkt Feedback vom Trainer und eine kleine Verköstigung um wieder zu Kräften zu kommen.

 

 
 
 
weitere Bilder findest du auf bfk-krems.at

 

 


 
"Schifoan is des Leiwandste!"

 

06:30 ..... minus 2 Grad .... am Horizont ein Morgenrot ....

 

.... Lambert unser Chauffeur lädt gerade die letzen Paar Schi vor dem Feuerwehrhaus in den Bus ein. Ab geht es Richtung Piste! Mit 28 Wintersportbegeisterten geht es auch heuer wieder auf das Hochkar. Die buntgemischte Gruppe ist gut gelaunt und heiß auf die Piste!

 

Durch die Begrüßung unseres Kommandant-Stellvertreters Werner Wieländer und einer Runde Schnaps werden die 2 Stunden Fahrzeit verkürzt. Angekommen spiegelt sich um 08:30 auf 1500m Höhe ein herrliches Bergwetter in unseren Augen.

 

 

 
 

 

 

Perfekte Pisten, wenige Leute und ein bisschen Aprés Ski machen diesen 2.März zu einem super Skitag.

 

 
 

 

 

"Schifoan is des Leiwandste, wos ma se nur fua stölln kau!"

 

Bei der Heimfahrt bedankt sich Verwalter-Stellvertreter Lukas Lechner bei dem Organisator Werner Wieländer. Matthias Schmotz und Rene Gloimüller empfangen die müden Wintersportler im Feuerwehrhaus mit leckeren Frankfurter.

 

Wir freuen uns schon wieder auf nächstes Jahr, wenn es wieder heißt:

 

"Schifoan is des Leiwandste ..."

 


 

 
«StartZurück12345678910WeiterEnde»

Seite 10 von 22